Hier geht´s rund: Weisheitsverbuntungen am laufenden Band: >>> Erst die Arbeit, dann das Spiel? Wer sie mischt, kann ganz viel! <<<>>> Ich bin, der ich bin! Mit bedingungslosem Grundvertrauen erlebe ich auch mit Dir einen schön verrückten Teil von mir <<<>>> Du suchst dich - einsam, selbst in der Masse - wie ein verlorenes Wort - nimm es auf: Vergeht ein Same, wird das All ein Sein! <<<>>> Wer einsam und allein sein kann, kann auch gemeinsam mit allen eins sein. <<<>>> Erst wenn dir alle Fehler fehlen, lassen dich die Lösungen los! <<<>>> Normalerweise gibt’s keinen normalen Weisen! <<<>>> Wer über Ernstes lacht, meint es ernst mit dem Leben. <<<>>> Wähle die Liebe zu deinem Beruf, und du brauchst keinen Urlaub, die Arbeit vermehrt sich von selbst. <<<>>> Künstler sind Zauberer, die ihre Tricks wahrlich nicht zu verbergen brauchen. <<<>>> Ich denke – also spinn´ ich! <<<>>> Alle woll´n doch bloß das Eine - nur geht das nicht alleine! Inspiration ist der umgekehrte Geschlechtsakt - mit gleicher Empfängnis-Wahrscheinlichkeit. <<<>>> Kein Sprungbrett für den Verstand ist ein volles Bücherregal im Kopf. <<<>>> Falls Gott die Welt mit Hammer und Meissel geschaffen hat, hat er auch uns Menschen anscheinend gleich so bekloppt, dass wir sein Werk zwar fühlen aber nicht versteh´n können. <<<>>> Nur Geld und Gewinn im Sinn, bleiben Gedanken in Schranken und die liebe Güte in der Tüte! <<<>>> Erkannt, benannt, gebannt. So bleibt, was krank, im Schrank. <<<>>> Ja wenn nur nach dem Glück kein Pech mehr nötig wär, dann hätte jeder hier sein Stück. Das Glück bräucht´ niemand mehr. <<<>>> Mir reicht das Äpfelchen der Selbsterkenntnis, um einen Baum in mein Paradies zu pflanzen. <<<>>> Erkenntnis ist schon eine böse Strafe, Paradies ist reserviert für blöde Schafe! <<<>>> Ich bin der einzige, der nicht weglaufen kann, wenn ich etwas schier Unmögliches verlange. <<<>>> Selbst was allgemein gesichert scheint, kann schnell gemein durchlöchert sein. <<<>>> Endlich ausgerechnet, zerfällt alles in Teile - das Kaputte summt weniger als das Heile. <<<>>> Machtgier wähnt sich liberal - Mancher Wurm wär lieber Aal! <<<>>> Wer keine Zeit verlieren will, kann sich auch keine lassen. Was könnten wir verpassen? Hier steht ja doch nichts still. <<<
Wolfgang Krause, Vortragskünstler, Kunsthandwerker, Schausteller auf historischen Märkten
Als Wort-Spielosoph, Erfinder und Kunsthandwerker nicht nur auf historischen Märkten zu erleben: Lupiter Crispus von Pan Om

Ein Bild gemacht von Frank Mosthof : mosthof-fotografie.de

Holz verbindet Himmel und Erde, fügt sich schöpferischem Willen, bildet Träumen Räume und macht Ideen begreifbar.

Alte Bekannte

Seit bald einem Dritteljahrhundert beleben wir als Künstlerfamilie die Szenen auf historischen Märkten. Hier im Netz geben wir unseren Kunden Gelegenheiten, das Erlebte zu vertiefen, verschobene Käufe nachzuholen und sich in Ruhe auf die nächste Begegnung mit uns einzustellen und vorzubereiten.

 

Zeit zum Handeln

...was mancher als Aufforderung zum Feilschen missversteht, ist Ermunterung zum Begreifen! Jede Erkenntnis braucht körperlichen Einsatz. Mit Fingerspitzengefühl erfinden wir unser Kunsthandwerk und zielen damit ins Bewusstsein, denn was sich da zusammenbraut, das müssen wir alle auslöffeln!

Neue Kontakte

Wir nutzen gern die Möglichkeiten unserer Zeit: zur "Lichtschnitzerei" verfeinerte Lasertechnik ermöglicht uns die Herstellung innovativer und traditioneller Gebrauchskunst, vom Einzelstück bis zur Serie, auch 

als Auftrag. Unsere Kunst hat viele Gesichter und wir freuen uns auf gute, kreative Zusammenarbeit.



Zweitausendsiebzehn - ...weit draußen gibt´s  wen!



...eine Schreibblockade lässt sich recht einfach durch Lesen lösen:                 "Schreibblock Ade!" - ein Sprung ins alte Wasser des Lebens: 

Ich lese gerne - aber nicht nur "Buchstaben", die andere Leute sortiert haben, sondern am liebsten in meinen eigenen Gedanken. "Gedankenlesen" fängt ja bei einem selber an. Und ist gar nicht so leicht. Von wegen "eigene Gedanken"! -Was mir da so durch den Kopf geht, kommt ja von irgendwo her, aus mir selber kommt dann allenfalls das, was ich daraus gemacht habe. Als Verhalten, Handlung und Sprache verwirklicht sich ein inneres Geschehen zur Lebensäußerung, die wiederum von Anderen aufgenommen und umgesetzt wird: Was hier jetzt mal auf dem Bildschirm (hoffentlich) bei meinem ersten "Blog" abläuft:

Ideen fangen sich was!

 

Jahrtausendelang haben unsere Hirne sich aus Eiweiß viele Gedanken gemacht und sogar schon öfter über uns! Wenn der Mensch die Krone der Schöpfung ist, wer ist dann der passende Kopf darunter?

Sollte das die Erde sein, machen wir ihr bestimmt viel Kopfzerbrechen!

Deswegen geschieht es uns ganz recht, wenn jetzt die Ideen aus den vielen kleinen Aminos mal die fett gefütterten Amigos jagen - nur so zum Spaß, denn was hätten wir gewonnen, wenn die vielen Guten den wenigen Bösen ernstlich böse wären? Das schlimme Spiel müsste ewig so weitergehn...

mehr lesen 0 Kommentare

Der richtig saure Ichthyosaurus - Original und originell

Im Museum vom Kloster Banz fand ich vor drei Jahren ein - wie ich finde - immer noch  aktuelles "petrefaktisches Lied". Ein "(st)eingemachtes", Zeiten überspannendes Spottlied auf  Sittenverfall, Schuldenkrise und Weltuntergangsstimmung, das so schön mit bildungs-bürgerlichen Fachausdrücken protzt, dass es eine Lust ist, danach zu googeln und keine schweren Bücher mehr wälzen zu müssen. Findet heraus, was ein "Koprolith" ist - und wie gefällt Euch meine Weiter-Dichtung?

mehr lesen 0 Kommentare

...von wegen "Weg ist das Ziel" - Labyrinthe als Mittelalternativen

Wo ich heute bin, führt nur ein Weg hin!

Das Ur Labyrinth ist eine etwa 4500 Jahre alte Felsritzung

in einer Grabhöhle auf Sardinien.

Acht konzentrische Halbkreise wölben sich über einen (geometrischen) Horizont. Die so entstandenen sieben Gänge um eine mittlere Kammer sind nach unten so miteinander verbunden, dass sie - vom unteren Eingang aus – in einer vorbestimmten Reihenfolge durchlaufen werden und somit als ein Weg zur Mitte führen. Die Linienführung in dieser unteren Hälfte ist um ein gleichschenkliges Kreuz angeordnet, die vier End- oder Wendepunkte bilden ein dazu symmetrisches Quadrat.

Diese graphische Darstellung erscheint sehr viel später (ca 450 vor Chr) auf kretischen Münzen - Allerdings inzwischen seitenverkehrt und kopfstehend.

Ein als Gefängnis taugliches Gebäude (oder Reste davon) mit diesem Grundriss wurde weder auf Kreta noch sonstwo auf der Welt gefunden.

mehr lesen 0 Kommentare